Dr. med. (I) Paolo Gozzi

Präventive Kardiologie

Was sind die Ziele der präventiven Kardiologie?
Anfängliche, auch minimale Zeichen der Kreislaufkrankheiten erkennen. Jahre, manchmal Jahrzehnte vorher können erkannte Abweichungen behandelt werden, die sonst zu Erkrankungen führen können.

An wen wendet sich die präventive Kardiologie?
All denen, die wissen wollen wie sie am besten gesundwerden und sie dies in die eigene Therapie einbauen können.

Weshalb sollte eine kardiologische Untersuchung heutzutage erneut durchgeführt werden?
Bei klassischen Untersuchungen erkennt man lediglich 25% der männlichen und 10% der weiblichen Patienten, die später akut-medizinisch behandelt werden müssen: eine innovative Methode erhöht Trefferquote bis zu vier Mal.

Gibt es Zeichen zur Bewertung von Personen die einem größeren Risiko ausgesetzt sind als andere?
Während einer kardiologischen Präventionsvisite werden erste auch minimalste Anzeichen von Veränderungen des Herzens, der Nieren und der großen Gefäße gesucht. Diese feinen Anzeichen ermöglichen es das “individuelle” Risiko genauer abzuschätzen. Die frühzeitigen und aussagekräftigsten Zeichen sind:
• Herz: Hypertrophie des linken Ventrikels, Herzklappendegeneration, Missbildung und Verkalkung der Aorta im Thorax (in der Echokardiographie)
• Arterien des Halses, der unteren Gliedmaßen und der Bauchschlagader: Suche nach Veränderungen der Anatomie der Arterienwand, Arteriosklerose und sehr frühzeitige Zeichen wie eine myointimale Verdickung und das Messen der Elastizität der Arterien
• Gefäßsteifigkeit/ arterial stiffness: erhöhte Gefäßsteifigkeit gemessen mit der CAVI Methode ermöglicht es sowohl die Herz-Kreislauf-Risiken und das Vorfinden von Atherosklerose abzuschätzen, als auch die Fortschritte zu erfassen, die mit der Therapie erzielt werden.
• Nierenfunktion und -gesundheit: Filtrationsrate, Eiweiß im Harn, anatomischer Status der Nieren und deren Kreislaufwiderstand

Onkologische Kardiologie

Ziel der onkologischen Kardiologie
• Förderung der Gesundheit des Herzens und des Kreislaufs in den extremen Stressphasen, die bei Tumoren üblich sind.
• anfängliche Zeichen der Arteriosklerose und Herzmuskelerkrankungen erkennen, die durch die Therapien entstehen können und durch die Krankheit erleichtert werden, um Folgeschäden die bis zu 5-6 Mal häufiger sind, zu vermeiden.
• die Therapien besser verträglich machen und deren Nebenwirkungen reduzieren.

Usteristrasse, 12
8001 Zürich (CH)

sigade@hin.ch

Tel. +41 043 544 11 77
Fax +41 043 544 11 78

IMPRESSUM